Projekt Beschreibung

Platzspitzbaby – Meine Mutter, ihre Drogen und ich

Filminfos

Zürich, ein kleiner Park am Hauptbahnhof, der Platzspitz – täglicher Treffpunkt für Tausende Drogensüchtige und Dealer. Menschen mit tiefliegenden Augen, ausgezehrt, fertig mit sich und der Welt, einige mehr tot als lebendig. Eine von ihnen ist Sandrine, die Mutter der elfjährigen Mia. Nach der Auflösung der Drogenszene am Platzspitz zieht Mia mit ihrer Mutter in eine verschlafene Kleinstadt. Sandrine wird aufhören, ganz bestimmt. Doch die anfängliche Idylle des Neuanfangs wird schnell zerstört, als alte Freunde dort auftauchen und Sandrine rückfällig wird. Verzweifelt kämpft Mia darum, ihre Mutter den Drogen zu entreißen. Die monatlichen Besuche bei ihrem Vater, ihre Clique, die für Mia zum Familienersatz wird, und ihre Fantasie helfen Mia gegen die Verzweiflung. Und die Hoffnung, irgendwann mit ihrer Mama abzuhauen, ganz weit weg, auf die Malediven. Ein berührender, aufrüttelnder Film, der mit voller Wucht mitten ins Herz trifft.

Schweiz 2020
Regie: Pierre Monnard

Buch: André Küttel nach der gleichnamigen Biografie von Michelle Halbheer und Franziska K. Müller
Darsteller*innen: Luna Mwezi, Sarah Spale, Anouk Petri, Delio Malär, Jerry Hoffmann
Laufzeit: 100 Minuten

Kategorie: Goldener Spatz Spezial Jugendfilme
Altersempfehlung: ab 14 Jahre

zurück

Filmgespräch

Schnabel auf!

Quiz

Medienpädagogisches Material und weiterführende Links

Das könnte dir auch gefallen: